Mit der Kollektion Omega Speedmaster 38 MM lässt Omega die Speedmaster auch für Damenhandgelenke geeignet erscheinen. Das hat die Marke bewogen, jetzt Modelle in 18K Gold – teilweise mit Diamantlünetten versehen – zu präsentieren. Die Variante am taupefarbenen Lederarmband besitzt ein Gehäuse aus rotem 18 Karat Sedna-Gold. Der Chronograph verfügt über ein Zifferblatt im »Cappuccino«-Stil das den Look der Vorgängermodelle aufgreift. 

Bei der aktuellen Version wird jedoch auf die Verwendung von braunen Totalisatoren verzichtet – das Zifferblatt ist in einer Farbe gehalten. Ergänzt wird das Design durch Zeiger und Indizes aus 18 Karat Sedna-Gold sowie durch ein Datumsfenster bei sechs Uhr. Die zweite Variante der neuen Kollektion wartet mit einem Gehäuse aus 18 Karat Gelbgold und silberfarbenem Zifferblatt auf. Sie wird an einem grünen Lederband getragen.

Die Zeiger bestehen aus 18 Karat Gelbgold mit grünen Details, während die Indizes in reinem 18 Karat Gelbgold gehalten sind. Jeweils eine Version besitzt eine Aluminiumlünette mit der Speedmaster-typischen Tachymeterskala, eine andere Version verfügt über eine Lünette aus Aluminium und einen äußeren Diamantring mit 90 Steinen im Vollschliff. Omega Speedmaster 38 MM in Green oder Taupe, 14.500 Euro, mit Diamantlünette 17.600 Euro.


Im Inneren der bis zehn Bar wasserdichten Damenuhren arbeitet das automatische Manufakturkaliber Omega Kaliber 3330. Das Schaltradkaliber bietet eine Gangautonomie von 54 Stunden.