Mit der Max Bill Automatic Bauhaus betont Junghans seine Verbundenheit mit dem Bauhaus über dessen Jubiläumsjahr hinweg. Bereits 1961 entwarf Bauhaus-Künstler Max Bill Armbanduhren für Junghans.

Das Ergebnis dieser langjährigen Zusammenarbeit sind Zeitmesser, die bis heute als Designikonen gelten. Auch das neue Automatik-Modell basiert auf dessen Originalentwürfen. Ein Miniatur-Abbild auf der Gehäuserückseite zeigt die Hochschule mit dem weltbekannten Bauhaus-Schriftzug, der roten Eingangstür und der imposanten Fensterfront. Diese gewährt – dank des Glasbodens – Einblick in das Innere der Uhr. Das Automatikwerk J800.1 bietet nach Vollaufzug eine Gangautonomie bis zu 42 Stunden. Getragen wird die 38 Millimeter große Uhr an einem Kalbslederband mit Dornschließe. 1.175 Euro


Das Junghans Kaliber J8000.1 entspricht technisch dem ETA 2824. Die bis drei Bar wasserdichte Uhr besitzt ein beidseitig entspiegeltes Saphirglas. Das kratzfeste Material ist mein Favorit gegenüber dem einfacheren Hesalithglas, das bei Junghans häufig zum Einsatz kommt. Allerdings bietet der Schramberger Hersteller lobenswerterweise für viele Modelle ein Upgrade auf Saphirglas an.