Mit der Odysseus präsentiert A. Lange & Söhne eine neue Uhrenfamilie, es ist die sechste. Und die erste Familie, die in einem Edelstahlgehäuse angeboten wird.  Ihr Automatikuhrwerk besitzt eine große Wochentags- und Datumsanzeige. Herzstück ist wie bei A. Lange & Söhne üblich ein eigens entwickeltes neue. Manufakturkaliber. Das  L155.1 Datomatic verfügt über einen einseitig aufziehenden Rotor mit einer Schwungmasse aus Platin. Die Skelettieren des Rotors ermöglicht einen Blick auf die Details des aufwändig finassierten und zweifach montierten Uhrwerkes. Nach Vollaufzug stellt das Federhaus des L155.1 eine Gangreserve von 50 Stunden zur Verfügung. Um eine für die sportliche Uhr erforderliche Gangstabilität zu erreichen, ist es als erster Kaliber von A. Lange & Söhne mit  vier Hertz (28.800 Halbschwingungen je Stunde) getaktet. Zudem ist die Unruh von einer Automatikbrücke gesichert. Die neu gestaltete Unruh wird mit vier versenkten Schrauben reguliert, die bündig mit der Außenseite des Unruhreifs abschließen. Dank dieser Konstruktion kommt es trotz höherer Frequenz zu weniger Verwirbelungen.

Mit der großen Wochentagsanzeige und dem Großdatum bildet die Odysseus den Auftakt zu einer neuen Uhrenfamilie bei A. Lange & Söhne.

Mit der großen Wochentagsanzeige und dem Großdatum bildet die Odysseus den Auftakt zu einer neuen Uhrenfamilie bei A. Lange & Söhne.

Auf dem dunkelblauen Zifferblatt fällt zunächst die zweiteilige Wochentags- und Datumsanzeige ins Auge. Dem rechts angeordneten Lange-Großdatum im klassischen Doppelfenster steht links eine ebenso große Wochentagsanzeige gegenüber. Die äußeren Vertikalen der Rahmen greifen die Rundung der Lünette auf. Die Anzeigen nutzen die bekannte Lange-Typografie, allerdings stehen die Ziffern und Buchstaben hier in Weiß auf blauem Fond. Der neu entwickelte Mechanismus besteht aus 99 Einzelteilen. 

Das Zifferblatt besteht aus Messing und hat mehrere Ebenen mit unterschiedlichen Oberflächen. Es wird von einem abgeschrägten, argentéfarbenen Rehautring mit aufgedruckter Minuterie umgeben.Einen farbigen Akzent setzt die rot gedruckte Zahl 60 bei 12 Uhr. Die Lange-typischen lanzenförmigen Zeiger fallen bei der Odysseus für Stunde und Minute markanter aus als bei anderen Uhren der Manufaktur und sind wie die Innenflächen der Stabappliken nachtleuchtend.

Das Armband aus Edelstahl lässt sich mit Hilfe der Sicherheitsfaltschließe in kleinen Schritten um bis zu sieben Millimeter in der Länge anpassen. Indem der mit dem Lange-Schriftzug geprägte Knopf gedrückt wird, kann die Bandlänge durch Ziehen oder Schieben variiert werden. Ein Öffnen der Schließe ist dafür nicht notwendig. 28.000 Euro

Mir gefällt die Odysseus. Es ist eine Lange-Uhr, was Uhrwerk und Design anbetrifft. Dem Trend zur Sportuhr mit integriertem Edelstahlband konnte man sich nicht länger verschließen. Auch andere renommierte Luxusuhrenmarken haben vergleichbar positionierte Angebote im Programm. Denen will man das Feld nicht allein überlassen. Bleibt nur zu hoffen, dass bei der Lieferbarkeit nicht ähnliche Hürden aufgebaut werden. Nur mit dem Namen tue ich mich schwer, ich assoziiere damit immer noch eine Quarzuhr von Jaeger-LeCoultre.