Der Datograph Perpetual Tourbillon, eine einzigartige Kombination aus Flyback-Chronograph, ewigem Kalender mit Mondphase, Tourbillon mit Sekundenstopp und Gangreserveanzeige von A. Lange & Söhne präsentiert sich erstmals in Weißgold und mit einem Zifferblatt in Rotgold.

 

Hinter dem Begriff »Datograph« verbirgt sich ein Flyback-Chronograph mit exakt springendem Minutenzähler und Lange-typischem Großdatum. »Perpetual« steht für seinen ewigen Kalender mit exakt springenden Anzeigen in Kombination mit einer auf 122,6 Jahre genau berechneten Mondphase.

Die A. Lange & Söhne Datograph Perpetual besitzt springende Anzeigen

Der Bestandteil »Tourbillon« schließlich verweist auf das rückseitig sichtbare Minutentourbillon mit patentiertem Sekundenstopp, das den Einfluss der Schwerkraft auf die in seinem Inneren gelagerte Gangpartie aufhebt.

Das Lange-Manufakturkaliber L952.2 besteht aus 729 Teilen.

Das Lange-Manufakturkaliber L952.2 besteht aus 729 Teilen.

Nach einer ersten auf 100 Exemplare limitierten Platinedition mit schwarzem Zifferblatt folgt jetzt eine zweite Hunderter-Auflage in einem Weißgoldgehäuse mit 41,5 Millimetern Durchmesser und einem Zifferblatt aus massivem Rotgold. 285.000 Euro

 

Der im Jahr 1999 vorgestellte Datograph von A. Lange & Söhne war der erste Chronograph der uhrmacherischen Neuzeit nach der Quarzkrise. Mit seiner klassischen Schaltradsteuerung, seinem exakt springenden Minutenzähler und der Flyback-Funktion setzt er bis heute Maßstäbe. 2016 präsentierten die Konstrukteure der Manufaktur einen Datographen, in dem sie noch einen ewigen Kalender und ein Tourbillon unterbrachten. Damit gehört dieses Modell neben dem Tourbograph Perpetual Pour Le Merite (2017) und der Triple Split aus 2018 zu den drei kompliziertesten in der Kollektion von A. Lange & Söhne.

 

Diesen Beitrag teilen: