Die Genfer Uhrenmarke Czapek zeigt auf der Inhorgenta in München zwei neue Versionen ihres Chronographen Faubourg de Cracovice. Das lachsfarbene Zifferblatt ist in den Ausführungen Sockeye und Coho erhältlich. Beide Varianten besitzen eine feine Guillochierung. Die Coho genannte Variante ist mit hellen Hilfszifferblättern und rhodinierten Stahlzeigern versehen. Die Sockeye-Variante zieren tiefblaue Totalisatoren und Zeiger. Die Spitze der Kleinen Sekunde ziert eine rote Lackierung. Die Stunden- und Minuten Zeiger sind mit Leuchtfarbe an der Spitze versehen.

Die inneren Werte des automatischen Chronographen stehen der äußeren Gestaltung nicht nach: Der Schnellschwinger mit 36.000 Halbschwingungen je Stunde besitzt einen goldenen Rotor mit Czapek-Logo. Der amtlich von der COSC zertifizierte Chronograph verfügt über sandgestrahlte, anthrazitfarbene Brücken, eine vertikale Kupplung und ein Kolonnenrad. Es befindet sich in einem 41,5 Millimeter großen Edelstahlgehäuse, das bis fünf Bar wasserdicht ist. Das entspricht dem Druck in 50 Metern Tiefe. Getragen werden die auf jeweils 18 Exemplare limitierten Chronographen an einem Alligatorlederband. Limitiert auf jeweils 18 Exemplare. 28.900 Euro

Die 2012 wiederbelebte Marke Czapek beruft sich auf Francois Czapek. Er war ein früher Kompagnon von Antoine Patek. Mit dem späteren Firmengründer von Patek Philippe verband ihn von 1839 bis 1845 eine geschäftliche Partnerschaft. Das eingesetzte Chronographenkaliber stammt von Vaucher. Der Werkehersteller ist im Besitz von Parmigiani und Hermès. Zu sehen sind die Chronographen auf der Inhorgenta 2020 in München – allerdings nur für Fachpublikum.