Die Marke Longines legt mit der The Longines Avigation Watch Type a-7 1935 eine historische Fliegeruhr wieder auf. Das Modell ist eine Neuinterpretation des Chronographen  Typ A-7, den die amerikanische Luftwaffe im Jahr 1935 in Auftrag gegeben hatte.

Die neue Variante mit dem leicht versetzten schwarzen Zifferblattist ist mit einem 41 Millimeter großen Edelstahlgehäuse versehen. Es ist bis drei Bar wasserdicht, das entspricht rechnerisch dem Druck in 30 Metern Tiefe. Im Inneren verbirgt es das exklusiv für Longines entwickelte Säulenrad-Chronographenwerk L788.2. Gesteuert werden seine Funktionen Start, Stopp und Nullstellung über einen einzigen Drücker. Das leicht um 40 Grad verdrehte Zifferblatt ermöglichte schon beim Original das verbesserte Ablesen der Uhrzeit vom Handrücken.

Die Chronographenfunktionen der Longines Avigation Watch werden über einen Drücker gesteuert

Die ungewöhnliche Drückerposition erleichtert die Handhabung in der Luft mit Handschuhen. Die Pilotenkanzeln besaßen damals noch keine Heizung. Das Chronographenkaliber der The Longines Avigation Watch A-7 1935 ist mit 289.800 Halbschwingungen je Stunde getaktet und besitzt einen zentralen Chronographenzeiger. Seine Gangautonomie nach Vollaufzug beträgt 54 Stunden. Der 30-Minutenzähler befindet sich bei zwölf Uhr. Im Hilfszifferblatt der Kleinen Sekunde bei sechs Uhr ist eine Datumsanzeige integriert.

Nach der Fliegeruhrenkollektion Spirit stellt Longines ein weiteres Modell seiner eindrucksvollen Fliegeruhrengeschichte vor. Mit dem Eindrückerchronographen und dem um 40 Grad im Uhrzeigersinn gedrehten Zifferblatt eine abwechslungsreiche Alternative für Freunde des Fliegeruhrengenres.

Diesen Beitrag teilen: