Die Schweizer Uhrenmarke Omega präsentiert eine neue James-Bond-Uhr. Anlass ist das 50-jährige Jubiläum des Film »Im Geheimdienst ihrer Majestät«. Das neue Modell im 42 Millimeter großen Edelstahlgehäuse ist auf 7.007 Stück limitiert. Es besitzt ein Keramikzifferblatt, das mit einer schwarzen PVD-Veredelung beschichtet wurde.

Die Omega Seamaster 300M James Bond ist auf 7.007 Exemplare limitiert.

Die Omega Seamaster 300M ist auf 7.007 Exemplare limitiert.

Auf dem Zifferblatt ist ein stilisierter Pistolenlauf zu sehen, in dessen Mitte eine Neun-Millimeter-Patrone eingebettet ist. Auf dem Gehäuserand befindet sich eine Plakette aus 18 K Gelbgold, in welche die Limitierungsnummer graviert wird. Ebenfalls aus 18K Gelbgold gefertigt sind die Zeiger und Indizes, darunter auch der Index bei zwölf Uhr, der vom Familienwappen der Bonds inspiriert wurde. Am 7. Tag jedes Monats ist im Datumsfenster die Sieben aus dem berühmten 007-Logo zu sehen. Ein weiterer Clou findet sich bei zehn Uhr – hier wurde eine »50« versteckt, welche nachts als geheime Signatur innerhalb der Leuchtmassebeschichtung zu sehen ist. Das Modell wird an einem schwarzen Kautschukarmband getragen. Im Inneren arbeitet das automatische Omega-Kaliber 8800 mit einer Frequenz von 25.200 Halbschwingungen in der Stunde und einer Gangautonomie nach Vollaufzug von 55 Stunden. Es ist als Master Chronometer zertifiziert. 6.100 Euro

Neben den olympischen Spielen hat die seit 1995 bestehende Partnerschaft zwischen Omega und James Bond für das Marketing große Bedeutung. Da die für dieses Jahr vorgesehene Premiere des neuen Bond-Filmes mittlerweile auf kommendes Jahr verschoben wurde, kam das Jubiläum des Bond-Filmes gerade recht – auch wenn der Doppelnullagent, dargestellt von Sean Connery, damals noch eine Rolex trug.