Die Schweizer Luxusuhrenmarke Richard Mille hat ihre flache Sportuhr runderneuert und präsentiert die RM33-02 in einem Gehäuse aus TPT-Carbon mit einem Gehäusemittelteil aus 5N-Rotgold.

Die ultraflache RM 33-02 wird vom skelettierten RMXP1-Kaliber aus Grade-5-Titan angetrieben. Das automatische Kaliber, reguliert von einer Unruh mit variablem Trägheitsmoment, die mit drei Hertz (21.600 Halbschwingungen je Stunde) oszilliert, wird von einem dezentralen Platin-Mikrorotor aufgezogen, der die Verringerung der Gesamthöhe des Uhrwerks auf 2,6 Millimeter ermöglicht. Die RM 33-02 misst 41,70 Millimeter im Durchmesser und 8,80 Millimeter in der Höhe. Die Lünetten von Vorder- und Rückseite bestehen aus Carbon-TPT, einem Material mit einzigartigem Finish, das aus dem Aufeinanderschichten hunderter Lagen von Karbonfasern entsteht, deren Ausrichtung in einem automatisierten Verfahren von Schicht zu Schicht variiert wird. Das dreiteilige Gehäuse ist mit 14 Spline-Schrauben aus Grade-5-Titan und abriebfesten Unterlegscheiben aus 316L-Edelstahl zusammengesetzt. Ergänzend wurden die Bandanstöße in das Torque-Schrauben-System des Gehäuses integriert. Das dreiteilige Gehäuse ist dank zweier Nitril-O-Ring-Dichtungen wasserdicht bis drei Bar, das entspricht dem Druck in 30 Metern. Die Gangreserve des Manufaktuwerkes erreicht nach Vollaufzug rund 45 Stunden. Limitiert auf 140 Exemplare. 151.500 Euro

 Nach der leicht unter Verulkungsverdacht stehenden Präsentation auf dem Genfer Uhrensalon 2019 mit verzuckerten Uhren und Früchtchen, bietet Richard Mille wieder einmal etwas für technische Feinschmecker. Die Kombination aus Carbon und Rotgold weiß optisch zu überzeugen, allerdings fällt die Wasserdichtheit für eine Sportuhr recht gering aus.